Unfallstatistik Sachsen-Anhalt: 2016 sinkt Zahl der Unfalltoten auf Tiefstand

Unfallstatistik Sachsen-Anhalt: 2016 sinkt Zahl der Unfalltoten auf Tiefstand
4.9 (97.5%) 8 votes

Es klang gestern zunächst nach erfreulichen Zahlen als Sachsen-Anhalt gestern die Unfallstatistik für 2016 veröffentlichte. Noch nie gab es so wenige Verkehrstote. Die Zahl sank auf 133. Für Radfahrer sieht der Trend leider anders aus.

Während bei Autofahrern und selbst bei Motoradfahrern die Zahl der Unfalltoten zurückging, stieg diese bei Fahrradfahrern an. Insgesamt waren 19 Verkehrstote unter den Radfahrer zu beklagen. Im Vorjahr 2015 waren es noch 15. Die Zahl der Unfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrern stieg im Vergleich zum Vorjahr von 2.856 auf 2.914. Dennoch gibt es auch hier positives zu berichten: Zwar stieg die Anzahl der Leichtverletzten von 1.647 auf 1.680, die Anzahl der Schwerverletzten sank jedoch von 439 auf 395.

Die Polizei sieht Fahrradunfälle als zunehmendes Problem und kündigte verstärkte Kontrollen an. Gerade in größeren Städten stieg die Unfallbeteiligung von Radfahrern. In Magdeburg ist mittlerweile fast jeder Zweite Schwerverletzter ein Fahrradfahrer.

Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig ein guter Fahrradhelm ist. Modell mit guter Schutzwirkung finden Sie in unserem Fahrradhelm Test.

One thought on “Unfallstatistik Sachsen-Anhalt: 2016 sinkt Zahl der Unfalltoten auf Tiefstand

  1. „Die Polizei sieht Fahrradunfälle als zunehmendes Problem und kündigte verstärkte Kontrollen an.“

    Schön, dass Fahrradunfälle nun in den Problemhorizont der Polizei gerückt sind. Aber was ist mit „verstärkten“ Kontrollen gemeint? Wer soll hier verstärkt kontrolliert werden? Die Hauptunfallursache ist, dass Radfahrer beim Abbiegen durch Autofahrer übersehen werden. Ich fürchte die Polizeikontrollen werden sich aber auf das „Fehlverhalten“ von Radfahrern fokussieren und diese „kriminalisieren“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.